Forum Alkohol und Gesundheit

Das Forum

Riskanter Alkoholkonsum ist eine der wichtigsten Gesundheitsdeterminanten und stellt eine der Hauptursachen für Krankheit und frühzeitigen Tod dar. 7,4 % aller gesundheitlichen Störungen und frühzeitigen Todesfälle in Europa gehen auf das Konto von Alkoholkonsum. Darüber hinaus hat Alkoholkonsum negative Auswirkungen auf Arbeitskraft und Produktivität.

Aus diesen Gründen gründeten im Juni 2007 mehr als 40 europäische Repräsentanten aus Wirtschaft und Gesellschaft das "Forum Alkohol und Gesundheit". Das neue Gremium soll die Europäische Kommission bei der Umsetzung der Strategie zur Reduzierung alkoholbedingter Schäden in den europäischen Ländern unterstützen.

externer Link in ein neues BrowserfensterEU Pressemeldung zur Gründung des Forums

externer Link in ein neues BrowserfensterForum Homepage

externer Link in ein neues BrowserfensterGründungscharta

 

Mitglieder

Dominiert wird das Forum von den Interessengruppen der Alkoholindustrie sowie der Werbe- und Marketingbranche. Aber auch europäische Nicht-Regierungsorganisationen und ihre nationalen Mitgliedsorganisationen sind im Forum vertreten und versuchen, ein Gegengewicht zum Einfluss der Industrie darzustellen.

externer Link in ein neues BrowserfensterGründungsmitglieder

externer Link in ein neues BrowserfensterAktualisierte Liste der Mitglieder (12. November 2009)

 

Weitere Gremien des Forums

Zwei multidisziplinäre Facharbeitsgruppen zu den Bereichen "Jugendspezifische Aspekte von Alkoholkonsum" sowie "Alkoholwerbung und Marketing" werden dem Forum zuarbeiten. Ein wissenschaftlicher Beirat, der mit unabhängigen internationalen Experten besetzt ist, wird zu strittigen Fragen Stellung nehmen. Als Mitglied von EUROCARE, einer europäischen Nicht-Regierungsorganisation im Bereich Alkoholpolitik, vertritt die DHS Deutschland als einzige alkoholpolitische Nicht-Regierungsorganisation und stellt einen Experten für die Facharbeitsgruppe "Alkoholwerbung und Marketing". Regierungsvertreter der EU Mitgliedsstaaten haben das Recht als Beobachter an den Sitzungen des Forums und der Facharbeitsgruppen teilzunehmen und durch Anfragen Einfluss auf die Arbeit der Gremien zu nehmen.

 

Plenumstreffen

Halbjährlich finden die Plenumssitzungen des Forums, geleitet von der Generaldirektion „Gesundheit und Verbraucher“ in Brüssel statt, zu denen die Mitglieder des Forums eingeladen sind.

externer Link in ein neues BrowserfensterBerichte über die Plenumstreffen

 

Verpflichtungen

Alle Organisationen und Unternehmen, die im Forum vertreten sind, verpflichten sich, relevante Aktionen zur Reduzierung alkoholbedingter Schäden zu unternehmen, besonders in den folgenden Bereichen:

  • Strategien, die darauf abzielen, den Alkoholkonsum Jugendlicher zu senken
  • Informations- und Bildungsprogramme zu den schädlichen Auswirkungen des Alkoholkonsums und zu verantwortlichen Trinkmustern
  • Entwicklung effizienter gemeindezentrierter Ansätze für eine angemessene Information der Verbraucher
  • Aktivitäten zur besseren Umsetzung der Altersgrenzen für den Verkauf und Ausschank von Alkohol an Jugendliche
  • Förderung verhaltenspräventiver Interventionen für Kinder und Jugendliche
  • Kooperation zur Übernahme von Verantwortung in sowie der Prävention von unverantwortlicher kommerzieller Werbung und Verkauf

externer Link in ein neues BrowserfensterListe der Verpflichtungen

externer Link in ein neues BrowserfensterDatenbanksuche

Die Selbstverpflichtung der DHS

Als Mitglied des Forums hat sich die DHS verpflichtet zwischen Januar 2008 und Januar 2010 eine Serie von Informationsblättern zu den Themen "Alkohol und Jugendliche", "Binge-Drinking", "Alkohol und Werbung" sowie "Alkohol in der Schwangerschaft" zu erarbeiten. Zielgruppe sind Mitarbeiter/innen der Sucht- und Jugendhilfe, der Gesundheitsförderung und des Verbraucherschutzes in Deutschland, medizinisches Personal sowie die Alkoholkonsumenten selbst.

downloadDHS Verpflichtung (summary commitment)

downloadOrganisation Chart of DHS Commitment

 

Aktivitäten der DHS:

Ziel des DHS „commitments“ ist es, in dem festgelgten Zeitraum die oben genannten vier Factsheets zu erstellen und zu verbreiten. Die Factsheets sollten die oben genannten Zielgruppen erreichen und informieren, sowie einen Mehrwert für Beschäftigte aus unterschiedlichen Berufsfeldern bieten. Eingangs wurde ein Arbeitsplan entwickelt, indem Indikatoren definiert wurden, die das erreichen der Ziele anzeigen. Daraufhin wurden Rückmelde-Fragebögen entwickelt, die eine Evaluierung der Zielerreichung ermöglichen.

downloadMilestones DHS commitment

downloadPlanning Chart DHS commitment

Die Factsheets wurden im Laufe des Jahres 2009 erarbeitet und bis zum Januar 2010 über die DHS Homepage veröffentlicht und jeweils über den DHS-newsletter angekündigt.

Alkohol in der Schwangerschaft
downloadPDF

Alkohol und Werbung
downloadPDF

Binge-Drinking und Alkoholvergiftungen
downloadPDF

Alkohol und Jugendliche
downloadPDF

Die Factsheets und online Fragebögen sind auch unter „Informationsmaterial“ verfügbar:

interner LinkDHS Infomaterial: Factsheets zum Thema Alkohol

Im Januar 2010 erfolgte eine Auswertung der Rückmeldungen. Die Resultate des Feedbacks dienen der auswertung und überprüfung, ob die DHS die Ziele der Selbstverpflichtung erreichen konnte.

Auswertung der Rückmelde-Fragebögen
downloadPDF

 

Weitere Neuigkeiten und Dokumente

externer Link in ein neues BrowserfensterEU-Strategie zur Unterstützung der Mitgliedstaaten bei der Verringerung alkoholbedingter Schäden

externer Link in ein neues BrowserfensterCouncil Conclusions on Alcohol and Health

Ansprechpartner/in

"Forum Alkohol und Gesundheit"
Gabriele Bartsch
Westenwall 4
59065 Hamm
Tel.: +49 2381 9015-17
Fax: +49 2381 9015-30
bartsch@dhs.de

"DHS Factsheets zum Thema Alkohol"
Peter Raiser
Westenwall 4
59065 Hamm
Tel.: +49 2381 9015-21
Fax: +49 2381 9015-30
e-Mailraiser@dhs.de