4.4.2. Anmerkungen zu den Zielgruppen

ALK 2.3 AKH eher selten adäquate Erkennung/Behandlung/Weiterleitung, erhebliche Unterschiede
2.5 PKH Erkennung/Behandlung/Weiterleitung nicht in allen Psychiatrien (ohne Suchtabteilung) vorhanden
3.4 SPB tw. regionale Kapazitätsprobleme bei der sozialpsychiatrischen Betreuung
5. BS in kleinen Betrieben häufig schwierig zu organisieren
6.3 AF tw. erhebliche regionale Unterschiede (keine flächendeckende Kooperation)
7.1 ENT Versorgung in ländlichen Regionen gelegentlich schwierig
7.4 TAR Angebote noch nicht in jeder (ländlichen) Region vorhanden
8.3 ÜE nicht in allen Bundesländern vorhanden und ausreichend finanziert
8.4 TS ggf. Ausbau der Angebote erforderlich
KOM 2.3 AKH eher selten adäquate Erkennung/Behandlung/Weiterleitung
2.5 PKH vereinzelt nur Behandlung der psychischen Erkrankung und Vernachlässigung der Sucht
7.3 ARS kommt selten vor, funktioniert bei aber bei sorgfältiger Indikationsstellung
GSP 2.1 ASA in wenigen Einzelfällen vorhanden, flächendeckendes Angebot wünschenswert
2.5 PKH Bedarf ist vorhanden
3.2 SBS steigender Bedarf, Ausbau der Angebote
6.1 AP Bedarf für jüngere Generation (‚wächst nach‘)
6.4 BR Bedarf nur in Einzelfällen
7.4 ARS ggf. Ausbau der Angebote erforderlich
7.7 AD ggf. Ausbau der Angebote erforderlich
7.8 NAS ggf. Ausbau der Angebote erforderlich
8.1 ABW unklarer Bedarf?
8.2 SOZ unklarer Bedarf?
8.3 ÜE ggf. Bedarf vorhanden
11. SH ggf. Ausbau der Angebote erforderlich
ARB 6.3 AF geht deutlich zurück und wird bald ganz wegfallen
7.3 SUB Förderung Teilhabe am Arbeitsleben spielt in der ambulanten Substitution kaum eine Rolle
7.4 ARS kommt selten vor, funktioniert bei aber bei sorgfältiger Indikationsstellung
HAF 9.2 SBJ tw. unzureichendes Entlassungsmanagement in JVA
9.3 SBM überwiegend gutes Entlassungsund Übergangsmanagement im Maßregelvollzug
CMA 2.1 ASA Kaum primärmedizinische ambulante Versorgung
6.1 AP Regionale Unterschiede mit einzelnen positiven Beispielen
6.4 BR ggf. Angebote in beruflicher Reha sinnvoll?
7.47.8 Kaum Angebote in der medizinischen Reha (nicht nur negative Prognosen), erhebliche Bruchstellen zwischen den Leistungsbereichen
ELT 2.4 PIA suchtkranke Eltern werden tw. behandelt
2.5 PKH Behandlung der Eltern gut, Betreuungsangebote für Kinder oft unzureichend
7.3 SUB Häufig keine Beachtung der Kindeswohlgefährdung
8.2 SOZ ggf. Bedarf vorhanden
JEK 2.2 APB Angebote kaum vorhanden
2.3 AKH Erhebliche regionale Unterschiede im Umgang mit Suchterkrankungen
7.47.8 auch RehaAngebote sinnvoll (je nach Alter und Indikation)
DRO 2.1 ASA nur in seltenen Einzelfällen vorhanden
2.2 APB wäre sinnvoll, bspw. parallel zu Substitution und psychosozialer Begleitung
2.3 AKH problematische Erkennung/Diagnose, nur tw. Weiterleitung über Liasondienste
2.4 PIA Erkennung/Behandlung/Weiterleitung nicht in allen Institutsambulanzen (ohne Suchtabteilung) vorhanden
3.3 PSB funktioniert nicht in allen Fällen (siehe 7.2)
6.1 AP geht deutlich zurück
6.3 AF geht deutlich zurück und wird bald ganz wegfallen
6.4 BR wäre wünschenswert, nicht nur auf Abhängigkeit fokussieren
6.5 WFB in wenigen Einzelfällen vorhanden, flächendeckendes Angebot wünschenswert
7.3 SUB Extreme Unterschiede je nach Anbieter: Niedergelassene = ROT, Fachambulanzen = GRÜN, ländliche Regionen = BLAU
8.3 ÜE nicht in allen Bundesländern vorhanden und ausreichend finanziert
8.4 TS ggf. Ausbau der Angebote erforderlich
11. SH Ausbau der Angebote erforderlich (insbesondere für jüngere Betroffene)