Pressemeldungen


Gemeinsame Pressekonferenz der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS), der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie e.V. (DG-Sucht) und des Fachverbandes Glücksspielsucht e.V. (fags)

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) hat im September klargestellt, dass das im Rahmen der Organisation von Sportwetten und Lotterien in Deutschland errichtete staatliche Monopol das Ziel der Bekämpfung der mit Glücksspielen verbundenen Gefahren nicht in kohärenter und systematischer Weise verfolgt, weshalb nun Bund und Länder gefordert sind, hier zu handeln. Im Rahmen Ihrer Pressemitteilung plädieren die Vertreter der DHS, der DG-Sucht und des fags für eine strikte Regulierung des gesamten Glücksspielmarktes inklusive der gewerblichen Spielautomaten und warnen folglich vor jeglicher Form der Liberalisierung, denn „Wer den Glücksspielmarkt liberalisiert, fördert die Spielsucht“.


Pressemeldungen:

download"Was geht vor: Geld oder Gesundheit?" - DHS, DG-Sucht, fags

download"Was wird aus dem Glückspielstaatsvertrag?" - Prof. Dr. M. Adams, Universität Hamburg

download"(Glücksspielsucht)Prävention muss konsequent und glaubwürdig sein!" - Fachverband Glücksspielsucht e.V.