Bridging the gap

"Bridging the Gap - Alkoholpolitik in einem erweiterten Europa"

Seit 1995 arbeitet die DHS mit EUROCARE zusammen, einer europäischen Allianz von Nicht-Regierungsorganisationen im Handlungsfeld Alkoholpolitik. Die verfolgt das Ziel, die schwerwiegenden negativen Konsequenzen von Alkoholkonsum für Gesundheit und soziales Wohlergehen in Europa zu reduzieren und befasst sich mit den Auswirkungen der Alkoholkontrollpolitik der Europäischen Union auf die Politik der Mitgliedsstaaten.

Das Projekt "Bridging the Gap" ist ein dreijähriges Projekt, das von EUROCARE durchgeführt und von der Europäischen Kommission co-finanziert wird. Ziel ist es, ein europaweites Netzwerk für Alkoholpolitik zu schaffen, um die Entwicklung einer umfassenden Strategie zur Reduzierung alkoholverursachter Schäden in Europa zu fördern. Vor dem Hintergrund der Erweiterung der Europäischen Union nimmt der aktive Austausch über Maßnahmen und Ergebnisse der verschiedenen alkoholpolitischen Regelungen einer herausragende Rolle ein, von dem alle Mitgliedsländer profitieren können. Deutscher Kooperationspartner von "Bridging the Gap" ist die DHS.

"Bridging the Gap" wird für den Zeitraum 2004 - 2006 von der Europäischen Kommission und verschiedenen europäischen Ministerien, u.a. auch dem Bundesministerium für Gesundheit, und Organisationen, die im Gesundheitsbereich tätig sind, finanziert. Das Projekt wird von EUROCARE koordiniert. Partnerorganisationen aus 30 Ländern nehmen daran teil, wie auch die Weltgesundheitsorganisation WHO (Europäisches Büro), das Europäische Jugendforum (European Youth Forum) und die Europäische Allianz für Public Health (European Public Health Alliance, EPHA).


Aktivitäten und Ergebnisse

Im Rahmen des Projektes erscheint der erste umfassende Bericht über Alkohol in Europa. Drei Projektgruppen arbeiten zu den Bereichen "Länderberichte", "Interessenvertretung" (Advocacy) und "Jugend". Länderberichte geben Auskunft über alkoholpolitisch relevante gesetzliche Regelungen sowie über Infrastrukturen der Alkoholpolitik der jeweiligen Länder.

Arbeitskonferenzen und Fortbildungen schulen die Kompetenz der Bündnispartner. Sie richten sich an Politiker, Programmplaner, Gesundheitsförderer und Präventionsspezialisten staatlicher und nichtstaatlicher Organisationen. Ein spezielles Manual für Mulitplikatoren (Advocacy Tool Kit) wird ständig weiterentwickelt.

 

Ansprechpartner

Gabriele Bartsch
Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.
Westenwall 4
59065 Hamm (Westf.)
GERMANY
Tel:  +49 2381 9015-17
Fax: +49 2381 9015-30
bartsch@dhs.de

 

Dokumente

downloadAlkohol in Europa - Eine Public Health Perspective. Bericht für die Europäische Kommission

downloadFaktensammlung - Alkohol in Europa

downloadEU-Strategie zur Unterstützung der Mitgliedsstaaten  bei der Verringerung alkoholbedingter Schäden, 2006

downloadBridging the Gap Principles

externer Link in ein neues BrowserfensterCountry Profile Germany

externer Link in ein neues BrowserfensterExtract from WHO Global Status Report on Alcohol 2004

 

 

Konferenzen

Eurocare - Bridging the Gap-Conference 20.-22. November 2006 in Helsinki, Finnland
externer Link in ein neues BrowserfensterKonferenz

 BtG European Alcohol Policy Conference, 16.-19. Juni 2004, Warschau, Polen

downloadProgramm
downloadOrganisatoren und Sponsoren
downloadKurzbiografien der Redner und Moderatoren
downloadZusammenfassung der Vorträge

 

Kooperationspartner

externer Link in ein neues Browserfenster EUROCARE

externer Link in ein neues BrowserfensterBridging the gap

externer Link in ein neues BrowserfensterWHO - Regionalbüro Europa

externer Link in ein neues BrowserfensterEuropean Youth Forum

externer Link in ein neues BrowserfensterEuropean Public Health Alliance

externer Link in ein neues BrowserfensterACTIS (Norwegen)

externer Link in ein neues BrowserfensterSTAP (Niederlande)

 

 

 

Förderverein der DHS

In den vergangenen Jahren hat sich der Förderverein auf vielfältige Weise für die Ziele und Aufgaben der DHS engagiert.

zur Homepage des Fördervereins

Sucht und Drogen Hotline

Unabhängig im Alter

Sucht kennt keine Altersgrenzen.

erfahren Sie mehr…