Aktionswoche Alkohol - „Alkohol? Weniger ist besser!“

Alle zwei Jahre findet die Aktionswoche Alkohol unter dem Motto „Alkohol? Weniger ist besser!“ statt. Nach wie vor ist sie eine einzigartige Präventionskampagne, die in erster Linie auf Freiwilligkeit, Bürgerengagement und Selbsthilfe baut.

Tausende Engagierte machen mit: Mitglieder von Selbsthilfegruppen, Fachleute von Beratungsstellen, Fachkliniken und aus der Suchtprävention sowie Ärzte, Apotheker und Menschen, die in Vereinen und in Kirchen aktiv sind.

Die Veranstalter wenden sich an alle, die Alkohol trinken.

Das sind 90 Prozent der Bevölkerung. Um viele Menschen zu erreichen, veranstalten sie an vielen Orten Aktionen. Sie sprechen die Menschen direkt an – am Arbeitsplatz, in der Kirche, in der Arztpraxis oder in der Apotheke, auf dem Sportplatz oder in Einkaufspassagen. Sie informieren über Alkohol und regen in Gesprächen an, über den eigenen Alkoholkonsum nachzudenken: Wie viel Alkohol trinke ich? Und was ist zu viel?

Die meisten wissen es nicht: Bereits das erste Glas senkt die Aufmerksamkeit beim Autofahren oder während der Arbeit. Und das tägliche zweite Glas Bier oder Wein erhöht das Risiko für die Gesundheit. Die Botschaft der Aktionswoche Alkohol ist daher:

Weniger Alkohol ist besser. Und bei der Arbeit und auf der Straße 0 Promille.

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) unterstützt federführend die Veranstalter in den Regionen. Sie gibt Anregungen und Ideen für Aktionen, stellt Plakate und Infomaterial zur Verfügung, koordiniert alle Aktivitäten und macht bundesweit Öffentlichkeitsarbeit. Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, ist Schirmherrin der Aktionswoche. Breiten Zuspruch findet die Aktionswoche Alkohol auch im europäischen Ausland. Die Schweiz und Liechtenstein sind bewährte Partner.

Diese Internetseite www.aktionswoche-alkohol.de  ist die zentrale Plattform für Veranstalter, (Fach-)Öffentlichkeit und alle, die mehr über Alkohol wissen möchten. Sie informiert über die Veranstaltungen und Materialbestellungen, liefert Hintergrundinformationen zum Thema Alkohol und bietet allen Hilfesuchenden Informationen und Adressen.

Finanziert wird die Aktionswoche dank der unentbehrlichen Unterstützung der BARMER und der DRV Bund.

In Kooperation mit Gesundheitsministerien der Länder, Landesstellen für Suchtfragen, Landeszentralen für Gesundheit und regionalen Netzwerken der Suchthilfe und Suchtprävention.

 

Ansprechpartnerin

Christina Rummel
Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.
Westenwall 4
59065 Hamm (Westf.)
Tel.: +49 2381 9015-24
Fax: +49 2381 9015-30
e-Mailrummel@dhs.de

Förderverein der DHS

In den vergangenen Jahren hat sich der Förderverein auf vielfältige Weise für die Ziele und Aufgaben der DHS engagiert.

zur Homepage des Fördervereins

Sucht und Drogen Hotline

Unabhängig im Alter

Sucht kennt keine Altersgrenzen.

erfahren Sie mehr…