Neuland erschließen - Angebote aufbauen

Der Aufbau digitaler Angebote wird die Suchthilfe erheblich beschäftigen. Welche Apps mit welchen Funktionen werden entwickelt, welche praktischen Erfahrungen gibt es und vor allem, wie wirksam sind sie? Die Digitalisierung in der Suchthilfe ist nicht für alle Neuland, dennoch erfordert sie eine Qualifizierung der Mitarbeitenden und Verantwortlichen. Nur so können nachhaltige Strukturen entwickelt werden.

Marc-Dennan Tensil erläutert, was es hinsichtlich der Planung, der Finanzierung, der fachlichen und technischen Umsetzung, der Kommunikation und der Evaluation digitaler Angebote in der Suchthilfe zu berücksichtigen gibt. In dem Beitrag werden praktische Erfahrungen in der Entwicklung und der Umsetzung digitaler Unterstützungsangebote in der Suchthilfe zusammenfassend erläutert. Damit sollen möglichst allgemeine Empfehlungen abgeleitet werden, was bei der Entwicklung und Implementierung solcher - mitunter trägerübergreifenden - Angebote zu beachten ist.

Dr. Matthias Berking zeigt auf, inwieweit Smartphones nicht zuletzt aufgrund ihrer weiten Verbreitung diverse Möglichkeiten zur Förderung der psychischen Gesundheit bieten. Insoweit aktuell verfügbare Gesundheits-Apps überhaupt wissenschaftlich untersucht wurden, sind die bislang publizierten Effekte jedoch überraschend gering. Im Rahmen des Impulsreferates sollen die aktuellen Entwicklungen der Forschungen zur Förderung der psychischen Gesundheit durch Apps vorgestellt und mit Blick auf die Frage diskutiert werden, wie sich Smartphones auch zur Unterstützung der Abstinenz bei alkoholerkrankten Personen nutzen lassen.

Sophie Mundo berichtet über ein von der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (mithilfe externer Expert*innen im Rahmen eines Modellprojektes) entwickeltes Curriculum, das die Grundlage eines Qualifizierungsprogramms für „digitale Lotsen“ bildet. Ziel ist es, im Rahmen von Fortbildungen die Teilnehmenden mit Basiswissen zum Thema Digitalisierung auszustatten. Somit soll die Suchthilfe in die Lage versetzt werden, Erneuerungsprozesse von digitalen Strukturen und Angeboten aktiv mitzugestalten. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert.

Moderation
Regina Müller, Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V., Hamm

Von der Theorie in die Praxis - Entwicklung und Implementierung von digitalen Angeboten in der Suchthilfe
Marc-Dennan Tensil, Delphi-Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projuektentwicklung mbH, Berlin

Smartphone-basierte Abstinenzförderung
Prof. Dr. Matthias Berking, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Digitale Lotsen – Ein Qualifizierungsprogramm zur Förderung der Digitalkompetenz in der Suchthilfe
Sophie Mundo, Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V., Frankfurt/M.