Selbsthilfe

Die Selbsthilfe im Suchtbereich ist eine Hilfe für Betroffene von Betroffenen, und zwar vor, während und nach der professionellen therapeutischen und medizinischen Hilfe - und auch unabhängig davon.

Sie ist ein eigenständiges Angebot und ergänzt die Palette der Angebote der Suchtkrankenhilfe entscheidend.

In der Suchtselbsthilfe lernen Betroffene, Suchtkranke und deren Angehörige, gemeinsam mit anderen, die Abhängigkeitsproblematik zu bewältigen und eine dauerhafte, zufriedene Abstinenz zu erreichen. Eine Selbsthilfegruppe hilft  dabei (wieder) soziale Kontakte und neue Perspektiven zu finden und Isolation und Ausgrenzung zu überwinden.

Dass die Selbsthilfe einen immer höheren gesellschaftlichen Stellenwert bekommt, zeigt sich auch durch die Förderung der Selbsthilfe durch die gesetzlichen Krankenkassen und durch die Deutsche Rentenversicherung Bund.

Auf folgenden Seiten finden Sie Informationen und Antragsunterlagen zu:

1.interner Link Selbsthilfeförderung durch die DRV Bund - Zuwendung gemäß § 31 Abs. 1 Nr. 5 SGB VI (Suchtrichtlinien)

2. interner LinkSelbsthilfeförderung durch die gesetzlichen Krankenkassen nach § 20h SGB V

3.interner Link Suchtreferenten/innen der Selbsthilfe

4. interner LinkSelbsthilfe - Allgemein 
 
5. interner LinkErhebung der fünf Selbsthilfe- und Abstinenzverbände

6. downloadDHS-Memorandum "Angehörige in der Sucht-Selbsthilfe

7. externer Link in ein neues BrowserfensterProjekt "Wissenstransfer für die Selbsthilfe"