Alkohol

Alkoholverbrauch je Einwohner in Litern reinen Alkohols

2000

2005

2010

2012

2013

2014ª

10,5

10,0

9,6 

9,7

9,7

9,6

ª vorläufige Schätzung

Quelle: Angaben basierend auf dem Gesamtverbrauch der Fertigware an alkoholischen Getränken. In: Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure (2015): Daten aus der Alkoholwirtschaft. Bonn.

Verbrauch je Einwohner an Bier, Wein, Schaumwein und Spirituosen (Liter Fertigware)

 

2000

2005

2010

2012

2013 

2014ª

Bier

125,5

115,3

107,4

107,3

106,6

106,9

Wein

19,0

19,9

20,5

20,8

21,1

20,7

Schaumwein

4,1

3,8

3,9

4,2

4,0

3,9

Spirituosen

5,8

5,7

5,4

5,5

5,5

5,4

ª vorläufige Schätzung
 Quelle: Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure (2015): Daten aus der Alkoholwirtschaft. Bonn.

Pro-Kopf-Anteil verschiedener alkoholischer Getränke am Gesamtkonsum von 136,9 Liter Fertigware (2014) (2013: 137,2 Liter = -0,2%)

 Der Gesamtverbrauch an alkoholischen Getränken sank im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr um 0,2% auf 136,9 Liter Fertigware pro Kopf der Bevölkerung. Auf den gesamten Alkoholkonsum, gemessen in Reinalkohol pro Kopf, entfallen 5,1 Liter auf Bier, 2,3 Liter auf Wein, 1,8 Liter auf Spirituosen und 0,4 Liter auf Schaumwein.

Quelle: Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure (2015): Daten aus der Alkoholwirtschaft. Bonn.

 

Einnahmen aus alkoholbezogenen Steuern (in Millionen Euro, Veränderung gegenüber Vorjahr)

 

2000

2005

2010

2012

2013

2014

Biersteuer

844

777

713


697
(-0,8%)


669
(-4,0%)


684
(+2,3%)

Schaumweinsteuer

478

424

422


450
(-1,0%)


434
(-3,5%)


412
(-5,2%)

Branntwein-
und
Zwischener-
zeugnissteuer*



2.185



2.179



2.014

 

2.137
(-1,4%)

 

2.118
(-0,9%)

 

2.076
(-2,0%)

Alkoholsteuern insgesamt*

3.507

3.380


3.149
(-4,7%)


3.284
(-1,2%)


3.221
(-1,9%)


3.172
(-1,5%)

* Die Einnahmen ab 2005 beinhalten die Alkopopsteuer.

Quelle: Bundesministerium der Finanzen (2015): Kassenmäßige Steuereinnahmen nach Steuerarten in den Kalenderjahren 2010-2014. Berlin.

Höhe der Verbrauchssteuern je Liter reinen Alkohols in Deutschland

Branntwein/Spirituosen:

13,03 €

Schaumwein:

13,60 €

Bier:*

1,97 €

Alkopops: **

55,50 €

* von den Bundesländern erhobene Steuer (Durchschnitt), Steueraufschlag = unter 10 Cent je Liter Bier
Quelle: Bundesministerium der Finanzen (2013): Kassenmäßige Steuereinnahmen nach Steuerarten in den Kalenderjahren 2010-2012. Berlin.
** Verteuerung um 0,84 € einer Flasche Alkopops (275 ml) mit 5,5 Vol. %
Quelle: Gesetz zur Verbesserung des Schutzes junger Menschen vor Gefahren des Alkohol- und Tabakkonsums

Auf Wein wird keine bzw. eine Null-Steuer erhoben.

Ausgaben für die Bewerbung alkoholischer Getränke (in Millionen Euro)∗

Jahr

Spirituosen

Bier

Wein

Sekt

Insgesamt

2000

125

388

31

51

595

2005

87

410

21

47

565

2010

105

377

19

51

552

2012

125

373

17

50

565

2013

122

363

14

49

548

2014

114

358

17

72

561

 ∗ Werbeausgaben für alkoholhaltige Getränke beziehen sich auf folgende Werbearten: Zeitungen, TV, Radio, Plakate, Publikumszeitschriften, Fachzeitschriften.
Quelle: Nielsen Media Research zitiert nach Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure (2015): Daten aus der Alkoholwirtschaft. Bonn.

 

Konsumenten, Missbraucher, Abhängige

Prävalenz alkoholbezogener Störungen nach DSM-IV bei Erwachsenen von 18 bis 64 Jahren*

Gesamt %

Männer %

Frauen %

Gesamt N

Gesamt N (95%-KI)

Missbrauch

3,1

4,7

1,5

1.610.000

(1.390.000-1.870.000)

Abhängigkeit

3,4

4,8

2,0

1.770.000

(1.540.000-2.040.000)

*Hochrechnung der Anzahl an Personen mit substanzbezogenen Störungen nach DSM-IV in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung, basierend auf 51.743.922 Personen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren (Stichtag: 31.12.2011, Statistisches Bundesamt)
KI = Konfidenzintervall
Quelle: Pabst, A. et al. (2013): Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen in Deutschland im Jahr 2012. In: Sucht, 59(6), 321-331.

Mortalität

Untersuchungen zu alkoholbezogenen Gesundheitsstörungen und Todesfällen gehen von etwa 74.000 Todesfällen aus, die allein durch den Alkoholkonsum oder den kombinierten Konsum von Tabak und Alkohol verursacht sind. Die wenigen Berechnungen alkoholbedingter Todesfälle in Deutschland weisen eine hohe Wahrscheinlichkeit der Unterschätzung auf, denn meist fließen in die Berechnung der Todesfälle, die allein auf Alkoholkonsum zurückzuführen sind, nur die Diagnosen ein, die zu 100 Prozent auf Alkoholkonsum zurückzuführen sind. Dies sind die Todesursachen Alkoholabhängigkeitssyndrom und Leberzirrhose.
Quelle: John, U.; Hanke, M. (2002): Alcohol-attributable mortality in a high per capita consumption country – Germany. In: Alcohol and Alcoholism, 37(6), 581-585.

Morbidität

Eine psychische oder verhaltensbezogene Störung durch Alkohol wurde im Jahr 2012 als zweithäufigste Einzeldiagnose in Krankenhäusern mit 345.034 Behandlungsfällen diagnostiziert. 23.267 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 10 und 19 Jahren wurden 2013 aufgrund eines akuten Alkoholmissbrauchs stationär behandelt, das waren 12,8% weniger als im Vorjahr. Im Jahr 2000 waren es rund 9.500 Behandlungsfälle in diesen Altersgruppen. Dies bedeutet eine Steigerung von 144,6% auf das Jahr 2013.
Quelle: Statistisches Bundesamt (2015): Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) 2013. Wiesbaden.

Volkswirtschaftliche Kosten

In einer aktuellen Untersuchung beziffert Effertz die direkten und indirekten Kosten des Alkoholkonsums in Deutschland auf rund 40 Milliarden Euro.
Quelle: Effertz, T. (2015): Die volkswirtschaftlichen Kosten gefährlichen Konsums. Eine theoretische und empirische Analyse für Deutschland am Beispiel Alkohol, Tabak und Adipositas. Frankfurt a.M.: Lang.

Krankheits- und Todesfälle durch Alkoholkonsum (DALYs = disability adjusted life years = durch vorzeitiges Versterben verlorene Lebensjahre, Verlust an Lebensqualität durch das Leben mit Erkrankung und Behinderung)

Schätzungen für das Jahr 2002 besagen, dass der Alkoholkonsum in Europa ursächlich für den Verlust von mehr als 10 Mio. Lebensjahren ist. Der alkoholbedingte Verlust an Lebensqualität durch Krankheit und Behinderung wird mit etwa 6 Mio. verlorenen Lebensjahren gleichgesetzt. Dem Alkoholkonsum in Europa sind 10,7% aller DALYs zuzuschreiben, die durch die Gesamtheit aller Erkrankungen und Verletzungen verursacht werden.
Für das Jahr 2004 wurden für Deutschland ca. 1 Mio. DALYs durch alkoholbezogene Erkrankungen, Unfälle oder Verletzungen ermittelt.

Weiterführende Literatur zum Thema "Alkohol"

Suchtmedizinische Reihe, Band 1 download"Alkoholabhängigkeit"
Faltblatt download"Alkohol"
Basisinformationen download"Alkohol"
DHS-Info - "Alkopops"
download"Alles o.k. mit Alkohol?"
download"Ob ich ein Alkoholproblem habe?"
download"Mein Partner trinkt..."
"Wenn Papa getrunken hat, wird er ganz anders..."
Ein Gläschen in Ehren... Fördert Alkohol die Gesundheit?

Factsheets zum Thema "Alkohol" 

externer Link in ein neues BrowserfensterLink 

 

 

 

 

Nach oben