DHS-Veranstaltungen

Die DHS führt jährlich ihre Fachkonferenz SUCHT im Oktober durch. Hierbei handelt es sich um eine bundesweite Konferenz. Themenspezifische Kenntnisse aus Praxis und Forschung werden einer großen Zielgruppe (Beratung, Ambulante und stationäre Rehabilitation, sonstige Suchthilfe, Sucht-Selbsthilfe, gesundheitliche und soziale Einrichtungen mit Schnittmenge zur Suchthilfe) vermittelt.

Alle drei Jahre (in der Regel Mai/Juni) wird ein Wissenschaftliches Symposium des Kuratoriums der DHS durchgeführt. Das Symposium führt Entscheidungsträger und Entscheidungsträgerinnen, Multiplikatoren und Multiplikatorinnen, Funktionäre und Funktionärinnen sowie ausgewiesene Fachwissenschaftler und Fachwissenschaftlerinnen aus Grundlagen- und Praxisforschung zusammen.

In den dazwischen liegenden Jahren gibt es eine verbandsübergreifende Sucht-Selbsthilfe-Konferenz. Mit der Konferenz sollen Informationen zum Kenntnisstand von Beratungs- und Behandlungszielen aus Forschung und Praxis vermittelt werden. Zudem gilt es, dass ein Austausch untereinander darüber stattfindet. Die Auseinandersetzung mit der professionellen Suchthilfe soll den Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen in der Selbsthilfe Anregung geben. Zudem dient erfahrungsgemäß der direkte Austausch über Erkenntnisse in der Suchthilfe, dass eine Versachlichung in der Diskussion stattfindet. 

Darüber hinaus werden Experten- und Kooperationstagungen durchgeführt.