"Riskante Partnerschaft" - Neuer Ratgeber für Männer zum Thema Gesundheit und Alkoholkonsum


 

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS), der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft ist die Informationsbroschüre „Riskante Partnerschaft“ neu erschienen. Der Ratgeber wendet sich an erwachsene Männer und zeigt anhand von Beispielen und Hintergrundinformationen auf, dass sich gerade bei den über 30-Jährigen oft riskante Gewohnheiten im Umgang mit Alkohol entwickelt haben. Häufig sind die Übergänge zum „Zu viel“ und „Zu oft“ fließend und gehen mit gesundheitlichen, beruflichen, sozialen und familiären Belastungen einher.

Lebererkrankungen als Folge übermäßigen Alkoholkonsums sind allgemein bekannt. Jedoch sind, was viele Menschen nicht wissen, alkoholische Getränke auch für zehn Prozent aller Krebserkrankungen bei Männern verantwortlich. Das heißt, bei Männern könnten 90 Prozent und bei Frauen 50 Prozent der alkoholbedingten Krebserkrankungen und Krebstodesfälle vermieden werden: Das sind etwa 720.000 Krankheitsfälle und 430.000 Todesfälle weltweit. Regelmäßiger Alkoholkonsum erhöht das Risiko für Mund-, Rachen- und Speiseröhrenkrebs, Kehlkopfkrebs, Dickdarm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs. Das Risiko für Leberkrebs steigt ebenfalls. Dabei gilt generell: Je mehr getrunken wird, desto höher ist das Risiko, zu erkranken.  

Der neue Ratgeber „Riskante Partnerschaft“ will dazu aufrufen, den eigenen Alkoholkonsum zu überprüfen und kritisch zu hinterfragen.

Die neue Broschüre ist kostenlos über das interner LinkBestellformular im Internet erhältlich, das PDF zum Ratgeber sehen Sie downloadhier.


Aktionswoche Alkohol 2017

"Alkohol? Weniger ist besser!"
Aktionswoche Alkohol vom 13.-21. Mai 2017
externer Link in ein neues Browserfensterwww.aktionswoche-alkohol.de

Unabhängig im Alter

unabhänigig im Alter

Sucht kennt keine Altersgrenzen.

erfahren Sie mehr…

Sucht am Arbeitsplatz

Die gemeinsame Internetpräsenz der DHS und der BARMER.

externer Link in ein neues Browserfensterzur Homepage

Medikamente und Sucht

Die gemeinsame Internetplattform der DHS und der BARMER GEK zum Thema "Abhängigkeit und Missbrauch von Medikamenten".

externer Link in ein neues Browserfensterzur Homepage

Förderverein der DHS

Förderverein der DHS

In den vergangenen Jahren hat sich der Förderverein auf vielfältige Weise für die Ziele und Aufgaben der DHS engagiert.

externer Link in ein neues Browserfensterzur Homepage des Fördervereins

Sucht und Drogen Hotline

Sucht und Drogenhotline

Die „Toolbox“

AVerCa

Materialien, Projekte und Programme für den Zugang zu jungen Cannabis­konsu­menten/-innen

zur Arbeitsplattform…

Hotline Glücksspielsucht