Illegale Drogen - Zahlen, Daten, Fakten

In Deutschland haben 15,2 Mio. Erwachsene im Alter zwischen 18 und 64 Jahren und etwa 481.000 Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren zumindest einmal in ihrem Leben eine illegale Droge konsumiert.

Nach Hochrechnungen des Epidemiologischen Suchtsurveys aus dem Jahr 2018 sind in Deutschland 309.000 Personen abhängig von Cannabis, eine Kokainabhängigkeit liegt bei 41.000 und eine Amphetamin-Abhängigkeit bei 103.000 Personen vor.

Quellen: Atzendorf, J. et al. (2019): Gebrauch von Alkohol, Tabak, illegalen Drogen und Medikamenten. Schätzungen zu Konsum und substanzbezogenen Störungen in Deutschland. Deutsches Ärzteblatt, 116(35-36), 577-584.
Orth, B., Merkel, C. (2020): Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2019. Rauchen, Alkoholkonsum und Konsum illegaler Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends. BZgA-Forschungsbericht. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Cannabis in verschiedenen Bevölkerungsgruppen

368.000 der 12- bis 17-jährigen Jugendlichen haben in den letzten 12 Monaten Cannabis konsumiert. Der Anteil der Jungen liegt bei 10,8 % der der Mädchen bei 5,3 %.
Bei den 18- bis 64-jährigen Erwachsenen haben 7,1% (ca. 3,7 Mio.) in den letzten 12 Monaten Cannabis konsumiert. Davon konsumierten 8,9 % der Männer und 5,3 % der Frauen.
Quelle: Orth, Boris et al. (2021): Illegale Drogen – Zahlen und Fakten zum Konsum. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg.): DHS Jahrbuch Sucht 2021. Lengerich: Pabst Science Publishers.

Drogenbedingte Todesfälle

Pro-Kopf-Verbrauch
20102012201420162017201820192020
1.2379441.0321.3331.272 1.2761.3981.581

Im Jahr 2020 wurden 1.581 drogenbedingte Todesfälle polizeilich registriert. Dies ist gegenüber dem Vorjahr (2019: 1.398 Personen) ein Anstieg von 13 %. Zu den Hauptursachen zählen: Überdosierungen von Opioiden wie Heroin oder Morphin sowie die Kombination mit anderen Substanzen.

Quelle: Bundeskriminalamt (2020): Rauschgiftkriminalität. Bundeslagebild 2019. Wiesbaden.Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung (2021): Pressemitteilung vom 25.03.2021. Berlin.