Aktionstag Suchtberatung

Der Aktionstag Suchtberatung

Der bundesweite Aktionstag Suchtberatung findet in diesem Jahr am 10. November unter dem Motto „Suchtberatung wirkt“ statt. Suchtberatungsstellen in ganz Deutschland sind herzlich eingeladen, sich daran zu beteiligen. Es gibt nicht den einen Veranstaltungsort oder das eineVeranstaltungsformat. Der Aktionstag Suchtberatung findet überall dort statt, wo Sie sind.

Das Ziel

Der Aktionstag Suchtberatung möchte an möglichst vielen Orten gleichzeitig auf den Stellenwert der Suchtberatungsstellen aufmerksam machen und eine breite Öffentlichkeit über ihre Arbeit und ihre Angebote informieren. Denn: Vielen Menschen ist bislang (noch) nicht bekannt, welche vielfältigen Aufgaben Suchtberatung übernimmt und wie sie auf individueller und gesellschaftlicher Ebene unterstützt.

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) und ihre Mitgliedsverbände haben den Aktionstag Suchtberatung im vergangenen Jahr ins Leben gerufen, um unterschiedliche Zielgruppen über die Arbeit der Suchtberatungsstellen vor Ort zu informieren.

Die zentrale Botschaft

Suchtberatungsstellen beraten, behandeln und begleiten, unterstützen und stabilisieren Abhängigkeitskranke in Krisen sowie in dauerhaft herausfordernden Lebenssituationen. Damit bieten sie vor Ort eine unverzichtbare Hilfe für suchtgefährdete und abhängigkeitskranke Menschen und ihre Angehörigen. In ihrem Beitrag im diesjährigen DHS Jahrbuch Sucht beschreiben Prof. Dr. Rita Hansjürgens (Alice-Salomon Hochschule, Berlin) und Frank Schulte-Derne (LWL-Koordinationsstelle Sucht, Münster) die vielfältigen Aufgaben, die sich auf verschiedenen Ebenen bewegen und die in ihrer Zusammensetzung ein Alleinstellungsmerkmal der Suchtberatung darstellen:

  • Motivation und Vermittlung: Suchtberatungsstellen sind unter anderem dafür zuständig, Hilfesuchende ins medizinische Hilfesystem (stationäre oder ambulante Rehabilitation) überzuleiten. Sie informieren über die verschiedenen Möglichkeiten und motivieren Betroffene, Hilfsangebote wahrzunehmen.
  • Beratung und Begleitung: Durch die beratende und begleitende Funktion wird für eine Stabilisierung der Situation Betroffener gesorgt.
  • Netzwerkarbeit: Fachkräfte der Suchtberatung sind Anlaufstelle für unterschiedliche Ansprechpersonen und vermitteln zwischen unterschiedlichen Institutionen. Das können z. B. Angehörige, Arbeitgebende oder Jocenter sein. Darüber hinaus kooperieren Suchtberatungsstellen auch mit anderen Hilfestellen (wie z. B. dem Jugendamt) und erschließen dadurch Angebote für Betroffene.
  • Beziehungsqualität: Die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Fachkräften und Klientinnen bzw. Klienten legt den Grundstein für eine gelungene und nachhaltige weiterführende Versorgung Betroffener.

Suchtberatung wirkt – auf zahlreichen Ebenen. Damit ist sie eine tragende, unverzichtbare Säule des Suchthilfesystems. 

Weiterführende Literatur

Unter dem Titel „Suchtberatungsstellen heute - Gemischtwarenladen oder funktional differenzierte Hilfe aus einer Hand?“ thematisiert ein Beitrag von Prof. Dr. Rita Hansjürgens (Alice Salomon-Hochschule Berlin) und Frank Schulte-Derne (DG-SAS e.V.) im DHS Jahrbuch SUCHT 2021 die derzeitige Funktion der Suchtberatungsstellen (Motivation, Vermittlung, Beratung und Begleitung sowie fallabhängige und fallunabhängige Netzwerkarbeit). Das Autorenteam sieht Hinweise auf einen erheblichen „Social Return On Invest“, der sich auf verschiedene Leistungstragende verteilt.  
Hansjürgens, Rita; Schulte-Derne, Frank
Suchtberatungsstellen heute - Gemischtwarenladen oder funktional differenzierte Hilfe aus einer Hand?
in: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg.)
DHS Jahrbuch Sucht 2021
Lengerich: Pabst Science Publishers, 2021
S. 221-232
Das DHS Jahrbuch SUCHT 2021 ist im Buchhandel sowie als eBook erhältlich. Weitere Informationen zum Inhalt finden Sie hier

„Zukunftsfähige Perspektiven für Suchtberatungsstellen“ benennt Wolfgang Rosengarten (Leiter des Referats Prävention, Suchthilfe im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden) in seinem gleichnamigen Beitrag auf Konturen Online.

Die Stellung und das besondere Portfolio von Suchtberatung im Feld suchtbezogener Hilfen und in der (kommunalen) Daseinsvorsorge arbeitet eine Expertise von Prof. Dr. Rita Hansjürgens heraus, die im Auftrag der Caritas Suchthilfe e. V. (CaSu) und dem Gesamtverband für Suchthilfe e. V. (GVS – Fachverband der Diakonie Deutschland) erstellt wurde: Tätigkeiten und Potentiale der Funktion „Suchtberatung“

Die volkswirtschaftlichen Effekte einer Suchtberatungsstelle untersuchen Katharina Packmohr und Peter Weiß in einer Studie: Suchtberatung wirkt. SROI-Studie zu den volkswirtschaftlichen Einsparpotenzialen durch die Suchtberatung.

Stellungnahmen und Positionspapiere zur Suchthilfe

Das Update zum Notruf Suchtberatung der DHS und ihrer Mitgliedsverbände macht auf die prekäre Situation der Suchtberatungsstellen aufmerksam und benennt zentrale Forderungen.