PREPARE - Prävention und Behandlung von Suchterkrankungen bei Geflüchteten

Geflüchtete Menschen haben ein besonders hohes Risiko für Suchterkrankungen. Allerdings erreicht das Suchthilfesystem in Deutschland diese Menschen bislang nur unzureichend. Der Forschungsverbund PREPARE erforscht systematisch den Substanzmissbrauch bei Geflüchteten und erprobt passende vorbeugende und therapeutische Maßnahmen. Die DHS unterstützt die vier Teilprojekte des Forschungsverbundes in:

  • Bekanntmachung
  • fachlichem Austausch
  • Gewinnung von Studienteilnehmenden
  • Transfer von Forschung und Praxis
  • Verbreitung von Forschungsergebnissen

Der Forschungsverbund PREPARE wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

PREPARE: Die Teilprojekte

Teilprojekt 1
Erfassung des Substanzkonsums und Prinzipien Guter Praxis bei Hilfsangeboten

Projektleitung: Prof. Dr. Dr. Andreas Heinz, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité-Mitte, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Im Forschungsverbund PREPARE wurden kürzlich Strategien „Guter Praxis“ der Suchthilfe mit Blick auf geflüchtete Menschen wurden mit Hilfe von Expertinnen und Experten identifiziert. Mit Unterstützung der DHS erhebt die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité - Universitätsmedizin Berlin derzeit, wie verbreitet die Strategien in der deutschen Suchthilfe sind. Dafür werden Einrichtungen der Suchthilfe um ihre Teilnahme gebeten. Die Erhebung trägt dazu bei, langfristig das Erreichen und die Versorgung geflüchteter Menschen in Deutschland zu verbessern.
Zur Onlineumfrage (Bearbeitung ca. 25min) gelangen sie über diesen Link.
Die Teilnahme ist bis zum 31.07. möglich.
Weitere Informationen finden Sie hier

Teilprojekt 2
Kultursensitive Erfassung von Substanzgebrauchsstörungen

Projektleitung: Prof. Dr. Jutta Lindert, Hochschule Emden/Leer, Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Teilprojekt 3
Kultursensible digitale Kurzintervention für junge Geflüchtete zur Reduktion von problematischem Alkohol- und Cannabiskonsum (BePrepared)

Projektleitung: Prof. Dr. Michael Klein, Katholische Fachhochschule Köln, Deutsches Institut für Sucht- und Präventionsforschung

Kultursensible digitale Kurzintervention für junge Geflüchtete zur Reduktion von problematischem Alkohol- und Cannabiskonsum (BePrepared): Technische Unterstützung

Projektleitung: Prof. Dr. Dr. h.c Sahin Albayrak, Technische Universität Berlin, DAI-Labor, Fakultät IV für Elektrotechnik und Informatik

Im Rahmen dieses Teilprojekts wurde die BePrepared-App speziell für junge Geflüchtete entwickelt. Das alltagsnahe Tool unterstützt mit informativen Texten und interaktiven Übungen einen sicheren Umgang mit Alkohol und Cannabis. Anders als viele bestehende Angebote der Suchtprävention ist die BePrepared-App als digitales Angebot in fünf Sprachen verfügbar (Arabisch, Deutsch, Englisch, Farsi und Paschtu), sodass sie jede:r ohne Hilfe, an jedem Ort, zu jeder Zeit anonym und kostenlos nutzen kann.

Weitere Informationen zu App und Studie: www.beprepared-app.de

Teilprojekt 4
Skills-Training zur Affektregulation

Projektleitung: Prof. Dr. Ingo Schäfer, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS)

Weitere Informationen zum PREPARE Forschungsverbund