Immer on - betriebliche Prävention bei Dauerbelastung

Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf die Arbeitskultur? Die Digitalisierung hat längst Einzug gehalten in alle Lebensbereiche, auch in unsere Arbeitswelt. Wir erleben digitale Technik, die uns die Arbeit erleichtert und solche, die uns vor ganz neue und nicht nur vorübergehende Herausforderungen stellt. Untersuchungen zeigen nachhaltige Auswirkungen auf den Stresslevel des Einzelnen und auch auf die Leistungsfähigkeit.

Dominik Hammer zeigt auf, welche Auswirkungen das Phänomen der ständigen Erreichbarkeit hat und welche Folgen sich für Produktivität und Sicherheit aus dieser Anforderung ergeben können. Die Veränderung von Arbeitsprozessen durch die Digitalisierung ist längst kein neues Phänomen mehr. Oft wird festgestellt, dass eine Verdichtung der Arbeit damit einhergeht. Die Gestaltung von Arbeitsprozessen und Arbeitsmerkmalen im Zeitalter der Digitalisierung wird mit den Teilnehmenden diskutiert.

Warum uns digitale Medien fesseln und es so schwer ist das Smartphone aus der Hand zu legen, wird von Patrick Durner erörtert. Die positiven Möglichkeiten durch die technischen digitalen Neuerungen müssen mit den negativen Auswirkungen auf den Menschen in seinen verschiedenen Rollen, als Arbeitnehmer*in, als Familienmitglied, etc., in Balance gebracht werden. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Maßnahmen, die individuell angewandt werden, aber auch organisatorische Prozesse, ohne die nachhaltige Prävention nicht gelingen kann.  

Moderation
Regina Müller, Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V., Hamm

Ein bisschen Multitasking geht doch immer?
Dominik Hammer, Praxis für Arbeitspsychologie und Psychotherapie im IGZ, Waldkirchen

Digitale Balance in digitalisierten Zeiten
Patrick Durner, Betriebliche Suchtprävention Miehle GmbH, Augsburg